Direkt zum Inhalt

Wenn man riesige, farbenfrohe Stahlkisten oder andere Schienenfrachtmittel benötigen, die durch Südtransdanubien transportiert werden, sind die Diesellokomotiven der Baureihe M62, die berühmte Taigatrommeln immer noch einsatzbereit. Bis zur Jahrtausendwende dominierten die traditionellen M62-Lokomotiven das Eisenbahnnetz von Transdanubien, das nur Spuren der Elektrifizierung enthielt. Als die Elektrifizierung über den Hauptstrecken gebaut wurde, zogen sich die beliebten Lugansk-Diesellokomotiven nach Südtransdanubien um Pécs und Dombóvár zurück. Private Eisenbahnen sind bereits hier, aber die Trommeln arbeiten noch viel, der Güterverkehr in der aufsteigenden Abzweigung wäre ohne sie undenkbar. Der serbische Abschnitt der Eisenbahnlinie Budapest - Belgrad ist bereits im Bau, und von dort abgeleitete Güterzüge sind auch auf der Eisenbahnlinie Pécs - Magyarbóly - Osijek aufgetaucht. Wie überall in Mitteleuropa ist auch hier die Eisenbahnwelt angenehm vielfältig. Neben den Top-Raubtieren - den Trommeln - gibt es in der Gegend leichte vierachsige Diesellokomotiven, nette Siemens Desiro-Triebwagen und eine aufstrebende Schmalspurbahn.

Fotos und Originaltext auf Ungarisch von Endre Barta - Englische Übersetzung von Attila Láber - Deutsche, Slowakische, Rumänische und Ukrainische Übersetzung von Google Translate. Alle Fotos wurden in Ungarn aufgenommen, alle Zeiten sind in mitteleuropäischer Zeit (UTC + 1) angegeben.

Pécsbánya-Rendező, 23. Dezember 2020, 7:03 Uhr MEZ - Der Wald der Fachwerksäulen wird dichter, die elektrischen Übertragungsleitungen laufen im Wärmekraftwerk Pécs zusammen, das neben dem Bahnhof in Betrieb ist. Der größte von ihnen führt 400 kV Strom zwischen Paks und Osijek über Pécs. Die Spannung über den Schienen beträgt nur 25 kV, aber die Oberleitung endet bereits hier am Pécsbánya Rendező. Die Hauptbahnlinie nach Osijek ist von hier aus nicht elektrifiziert, nur Dieselfahrzeuge nehmen am Eisenbahnverkehr teil. Während die Emission von Rauch an ein Kraftwerk oder ein Desiro-Auto vergeben wird, ist dies für Fahrgäste, die neben dem Zug stehen, ärgerlich. Schließlich wartet der morgendliche Personenzug Pécs-Magyarbóly wegen einer Zigarettenpause nicht etwa sieben Minuten am Bahnhof.

Pécsbánya-Rendező, 23. Dezember 2020, 07:09 Uhr MEZ - Das 1959 übergebene Wärmekraftwerk in Pécs war ein echtes kohlenstofffressendes Monster, musste aber nach der Abschaffung des Kohlebergbaus auf vegetarische Ernährung umgestellt werden. Der mit Hackschnitzeln befeuerte Kraftwerksblock erwartet ebenfalls ab Januar weggeworfene Weihnachtsbäume, verbraucht aber den Rest des Jahres hauptsächlich Bäume aus den südtransdanubischen Wäldern. In der Vergangenheit stammte ein Großteil der Kohle von einer nahe gelegenen Übergabestation auf einem Förderband. Heute kommen die Stämme auf Schienen an. Die Wagen werden von der Hoflokomotive Pécsbánya-Rendező, einer Klasse 478 „Dacia“, zum Abstellgleis gebracht.

Pécsbánya-Rendező, 23. Dezember 2020, 7:18 Uhr MEZ - Kraftwerk auf Schienen… Sergei 210 zog im Februar 2018 von Záhony nach Székesfehérvár, streift aber seit Ende April durch Südtransdanubien. Der Güterverkehr um Pécs erfordert ständig zwei oder drei Diesellokomotiven. Ein lokaler Güterzug fährt jeden Arbeitstag von Pécsbánya-Rendező nach Szentlőrinc und dreimal pro Woche nach Villány. Im internationalen Verkehr gibt es jedoch auch ein oder zwei Paar Güterzüge pro Tag. Im Morgengrauen hatte Sergei 215 bereits einen Zug zum Grenzbahnhof weitergeleitet, aber bei Sonnenaufgang wird dieser Containerzug auch nach Magyarbóly und von dort - über Osijek und Belgrad - in die Türkei fahren.

Palkonya, 23. Dezember 2020, 8:08 Uhr - „Langsam, das ist Palkonya!“, Zeigt das Schild den Autofahrern. Dies ist von der Eisenbahn aus nicht sichtbar, aber nahe dem Grund der Hänge von South Baranya, auf der Eisenbahnstrecke, die den Wasserläufen folgt, gibt es sowieso keinen großen Ansturm. Die Strecke des Containerzuges zwischen Pécsbánya und Villány wurde durch nichts behindert, beschleunigte jedoch nur geringfügig über 50 km / h. Das Dorf Palkonya mit seiner historischen Atmosphäre, in dem einst Kroaten, Serben und dann deutsche Siedler aus Württemberg lebten, beherbergt heute nur noch knapp dreihundert Menschen.

Villány, 23. Dezember 2020, 8:35 Uhr - Gleise für den Schienenverkehr durch rote Rechtecke gesperrt, Geschwindigkeitsbeschränkungen von 20 km/h… Trotz des schlechten Zustands der Infrastruktur ist die Eisenbahnlinie Pécs - Magyarbóly ein wichtiger Bestandteil der internationalen Eisenbahnnetz, das aufgrund des Umbaus der Hauptstrecke zwischen Belgrad und Kelebia nun auch als Umgehungsstrecke dient. Unmittelbar nach der Ankunft des Personenzugs Magyarbóly-Pécs wurden die Weichen gesetzt, und der türkische Containerzug konnte seine Reise nach Magyarbóly mit einem unverkennbaren Trommel-Start fortsetzen.

Palkonya, 23. Dezember 2020, 9:33 Uhr - In Pécsbánya ist keine freie Taigatrommel mehr vorhanden, 210 befindet sich bereits irgendwo in Kroatien, 215 in Richtung Szentlőrinc. Der Rangiergüterzug wird daher von einer Klasse 478 „Dacia“ gezogen, die leichter, aber auch schwächer als ein Trommel ist. Ein weiterer BR 628 zur Verfügung zu haben, hätte sowieso keinen Unterschied gemacht, da die schweren Trommeln nicht um die industriellen Abstellgleise in Mohács herumlaufen können und die schleppbare Masse begrenzt ist. Die fünf mit Holz beladenen Wagen werden von der Faserplattenfabrik Kronospan-MOFA in Mohács erwartet.

Villány, 23. Dezember 2020, 10:00 Uhr - Direktzüge, bestehend aus siebzehn Habbinss-Waggons, fahren regelmäßig von den Mohács-Faserplattenwerken über die Grenzstation Gyékényes zu den Häfen an der Adria. Die leeren Wagen wurden in der vergangenen Nacht von einem Sergei aus Pécsbánya hierher gebracht, aber sie setzen ihre Reise nach Mohács erst heute Morgen fort, um geladen zu werden. Die „Dacia“ verband ab dem Morgen fünf verschiebbare Seitenwandwagen mit den fünf mit Holz beladenen Wagen, so dass die verbleibenden zwölf Wagen Mohács mit der zweiten Nachmittagsrunde erreichten.

Magyarbóly, 23. Dezember 2020, 10:38 Uhr - Ihr könnt diese Ansicht für eine Veteranenshow halten, aber die beiden älteren Csepel-Lastwagen sind Teil der Straßenszene in Magyarbóly. Sie werden verwendet, um Brennholz zu örtlichen Häusern zu bringen. Sie werden von ihrem Besitzer hoch geschätzt, sie verbringen die Nacht in einer geschlossenen Garage, was sich deutlich in ihrem hervorragenden Zustand widerspiegelt. Der Pritschenwagen hat einen Mercedes-Motor, aber im Kranwagen schlägt immer noch das ursprüngliche Csepel-Herz. Es ist ein interessanter Zufall, dass sowohl Maschinen mit „grünen Schildern“ (Kennzeichen für langsame Maschinen, beginnend mit dem Buchstaben M) als auch C50-Lokomotiven - die ursprünglich ebenfalls von Csepel angetrieben wurden - eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 25 km / h haben.

Magyarbóly, 23. Dezember 2020, 10.45 Uhr - Sergei 210, bereits am Morgen gesehen, hatte inzwischen die kroatische Seite besucht, der von ihr gelieferte Containerzug fährt wahrscheinlich bereits mit einer kroatischen Lokomotive nach Osijek. Von Magyarbóly aus besteht der zweite grenzüberschreitende Güterzug des Tages aus offenen, hochseitigen Waggons, die mit Baumstämmen, Kesselwagen und leeren selbstentladenden Waggons beladen sind. Es wird gegen Mittag nach der Ankunft des Personenzugs von Beli Manastir abfahren.

Magyarbóly, 23. Dezember 2020, 11:26 Uhr - Das Desiro-Triebzug kommt aus Pécs an und passiert die Brücke des Karasica-Baches, bevor es den Bahnhof Magyarbóly erreicht. Die 27 Meter lange, offene Gabelbrücke aus Stahlfachwerk wurde 1927 gebaut, während der Bewehrung von 1974 leicht modifiziert und im Juli 2016 während der zweiwöchigen Streckensperre Korrosionsschutzbehandlung unterzogen.

Magyarbóly, 23. Dezember 2020, 11:34 Uhr - Wunderschön geschnittene Hecke, gepflegter Park und Bänke, an der Wand montierte Reinigungswerkzeuge… Magyarbóly ist nicht nur die am besten organisierte Station auf der gesamten Strecke, sondern auch der einzige Ort, an dem Sie können finde eine breite Plattform. Der Blumenlieferzug wurde von einem der Verkehrsmanager hergestellt. Die Mitarbeiter des Desiro-Autos verbringen ihre Pause und fahren erst nach einem dreistündigen Aufenthalt als Zugnummer 8113 nach Pécs.

Magyarbóly, 23. Dezember 2020, 12:02 Uhr - Der internationale Personenverkehr zwischen Ungarn und Kroatien wurde aufgrund des Coronavirus nicht eingestellt. Züge fahren immer noch zwischen Pécs und Beli Manastir, aber meistens ohne Passagiere. Die Eisenbahnlinie trat in eine neue Ära ein, als die alten zweiachsigen Bzmot-Schienenbusse durch moderne Desiro-Triebzüge ersetzt wurden. Die Einheit 426.011 auf der rechten Seite kam kürzlich aus Pécs an, während die Einheit 426.012 aus Beli Manastir ihre Reise nach der Grenzkontrolle nach Pécs, dem Hauptort des Landkreises Baranya, fortsetzte.

Magyarbóly, Überfahrt nach Lapáncsa, 23. Dezember 2020, 12:33 Uhr - Kurz nach der Ankunft des Personenzugs von Beli Manastir verlässt der zweite Güterzug des Tages den Grenzbahnhof Magyarbóly nach Kroatien. Die Umweltvorschriften sind wahrscheinlich auch im Ausland nicht so streng, so dass Lokomotiven der Klasse M62, diese bekannten Luft- und Bodenverschmutzer, in ein anderes Land einreisen können. Die grenzüberschreitenden Güterzüge zwischen Magyarbóly und Beli Manastir werden normalerweise von ungarischen Lokomotiven gezogen.

Villány, 23. Dezember 2020, 12:48 Uhr - In der Zwischenzeit kehrte die Lokomotive der Klasse 478 für die zweite Hälfte ihres Zuges aus Mohács zurück. In der nächsten Runde werden die verbleibenden 12 leeren Habbinss-Gleitwandwagen an das Abstellgleis Kronospan-MOFA in Mohács geliefert. Alle anderen Gleise des Bahnhofs sind leer, obwohl Villány vor nicht allzu langer Zeit eine belebte Kreuzung war. Inzwischen sind auf der Strecke nach Sellye alle Passagierdienste eingestellt worden, und abgesehen von einigen Zugersatzbussen, die auf seltsamen Strecken verkehren, bleibt nur ein einziges Paar Personenzüge übrig, um Villány mit Mohács zu verbinden.

Villánykövesd, 23. Dezember 2020, 13:08 Uhr - Das Zugpersonal, das sich der Kreuzung in Villánykövesd nähert, wird jetzt von den kalten Lichtern des Zugschutzsignals begrüßt, anstatt Fahnen in den Händen anderer Eisenbahner zu schwenken. Nach der Inbetriebnahme des neuen automatischen Bahnübergangs wurde das kleine Gebäude geleert und die Chance, es zu retten, ist gering. Das Dorf Villánykövesd mit seinen Weinkellern ist jedoch immer noch ein schöner Ort. Mit dem Zug sollte sich niemand Gedanken darüber machen, wie man nach einer Geschmacksprüfung aller berühmten Weine der Region nach Hause kommt.

Villánykövesd, 23. Dezember 2020, 13:14 Uhr - Kellerschlüssel in der Hand, Taschenlampe im Nacken, Arbeit im Keller kann nach dem Mittagessen wieder aufgenommen werden. Der Veteran Wartburg legte kaum längere Strecken zurück, auch nach dreißig Jahren zeigt der Schalter nur noch 130.000 Kilometer.

Palkonya, 23. Dezember 2020, 13:34 Uhr - Die meisten Fischteiche wurden gefischt, die Karpfen warten auf das Weihnachtsessen in der Badewanne oder, schlimmer noch, bereits im Kühlschrank. Nach dem Haltestelle in Palkonya fährt der Personenzug Pécs - Pélmonostor Nr. 8124 nimmt bald Fahrt auf und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Die Reise zwischen Palkonya und Villánykövesd führt inmitten von Fischteichen und Weinkellerreihen. Die Landschaft ist auch vom Grund des Tals aus wunderschön, aber die Aussicht von den umliegenden Hügeln ist besser. Der Fernsehturm von Pécs kann leicht unter den Wolken gesehen werden.

Palkonya, 23. Dezember 2020, 13:42 Uhr - Etwas ist seit Jahren auf dem Sims. Zuerst haben sie nur verschrottete Güterwagen hierher gebracht, aber dann haben sie auch eine Lokomotive bekommen, und jetzt sammeln sich die Schienen auf dem Hof der Farm. Während einige Schmalspurbahnen (z. B. Balatonfenyves) mit neuem oder gebrauchtem Material umgebaut werden, das von Normalspurbahnen abgebaut wurde, helfen die zerlegten Materialien der erneuerten Eisenbahnen beim Bau neuer, so dass die Atmosphäre wirtschaftlicher Eisenbahnen in Gödöllő weiterleben kann. oder vielleicht bald in Palkonya.

Palkonya (hu), 23. Dezember 2020, 13:46 Uhr - Der C50 auf dem Bild diente zuvor der Balatonfenyves Economic Railway. Die Lokomotive - die noch ihre Hauptteile hat, sich aber insgesamt in einem sehr abgenutzten Zustand befindet - wurde 2013 von MÁV gekauft. Dem Aussehen nach hat ihr Schicksal keine weitere Wendung genommen, aber den Nachrichten zufolge gibt es hier einen weiteren C50, die Teile davon werden bereits in der Eisengießerei in Mohács hergestellt. Wenn alles nach Plan läuft, wird der Bau der Strecke in Palkonya innerhalb eines Jahres beginnen und Ungarns jüngste Schmalspurbahn schaffen.

Áta, 23. Dezember 2020, 15:01 Uhr - Das kleine Dorf hat wegen der knapp zweihundert Einwohner keinen Bahnhof bekommen, sondern liegt auf halber Strecke zwischen den beiden Eisenbahnknotenpunkten Pécsbánya-Rendező und Villány. Die Entfernung von hier zu ersteren beträgt 15,4 km, zu letzteren 15,2 km. Nach dem seit zwei Wochen geltenden Fahrplan 2020/21 treffen sich hier fünfmal täglich Personenzüge, aber auch der relativ bedeutende Güterverkehr bringt den hier tätigen Eisenbahnern viel Arbeit. Besonderes Augenmerk sollte auf die einheitliche Architektur des Bahnhofs aus der Dampfzeit gelegt werden, die nicht an die Bedürfnisse des Personenverkehrs angepasst wurde, sondern dem Güterverkehr dient. In der mittleren Etage des Gebäudes befand sich früher ein Wasserhaus, aus dem zu diesem Zeitpunkt Dampflokomotiven Wasser nachfüllen konnten.

Pécs, 23. Dezember 2020, 16:45 Uhr - Ein InterCity-Zug ist gerade auf der ersten Bahnsteig von Budapest angekommen, während er vom Banhsteig 3 ein Regionalzug fährt nach Dombóvár. Auf beiden Lokomotiven sehen Sie eine rot / weiße Scheibe, die das Ende des Zuges anzeigt. Der Fahrer steuert die Lok vom Steuerwagen an der Vorderseite des Zuges. In Ungarn fahren nur die ICs nach Pécs mit einem Steuerwagen, was den Richtungswechsel nicht nur am Bahnhof Keleti, sondern auch in Pécs erleichtert. An moderneren Stationen wird die Einstellung der Weichen auf Knopfdruck zentral gesteuert. In Pécs werden sie jedoch nacheinander von Weichenstellern eingestellt, die an beiden Enden der Station arbeiten.

Pécs, 23. Dezember 2020, 16:54 Uhr - Der Grund des westlichen Himmels wird immer noch von der untergehenden Sonne gefärbt, aber die Station wird bereits von riesigen Scheinwerfern beleuchtet. Sie sorgen für tageslichtähnliche Beleuchtung, soweit ihr Licht reicht. „Cirmos“ (Tabby) mit der Streckennummer 433.170 pendelte in den letzten Tagen mit InterCity-Zügen zwischen Budapest-Keleti und Pécs, aber heute machte es nur eine kurze Hin- und Rückfahrt und nahm (und brachte) einige Wagen zur (und von) der Wagonwartungsbasis bei Pécsbánya-Rendező. Am Abend wartet eine längere Fahrt auf der Lokomotive; Der 811 Sopianae IC wird an den Bahnhof Budapest Keleti weitergeleitet.

Pécs, 23. Dezember 2020, 17:21 Uhr - Desiro-Triebzüge sind wunderschön, ihre Fahrgasträume sind angenehm, aber ohne ordnungsgemäße Wartung können sie viel Ärger verursachen. Heute Abend kam die Hälfte des Zuges aus Nagykanizsa und Barcs an, fast 100 Minuten zu spät. Der Regionalzug Nr. 8914 fuhr von Nagykanizsa mit der Seitennummer 013 Desiro ab, an die 007 in Barcs gekoppelt worden wäre, und sie wären nach Plan zusammen in Pécs angekommen. In Barcs passierte jedoch etwas, 013 blieb dort und Desiro 007 startete mit dieser großen Verzögerung allein die Rückreise.

Pécs, 23. Dezember 2020, 17:38 Uhr - Die Dampflokomotiven mit dem Spitznamen Lollypop wurden im MAVAG-Werk in Budapest gebaut. Die Lokomotive mit der Gleisnummer 275.022, die seit 2013 im Garten der Eisenbahndirektion Pécs zu sehen ist, zog am 7. September 1928 zunächst nach Dombóvár, dann zweimal während ihres Lebens zwischen 1934-47 und 1955-59 das Eisenbahndepot von Pécs. Es bewahrt die Erinnerung an längst vergangene Zeiten, da es sinnlos ist, in der Nähe von Pécs nach Dampflokomotiven zu suchen, geschweige denn nach Kohlengruben und Eisenbahnstrecken. Aber was können wir noch sagen, wenn wir uns diese wunderschön dekorierte Lokomotive ansehen? Fröhliche Weihnachten…